Neuer OK-Chef beim Zürcher Silvesterlauf

a.o. Generalversammlung vom 6.5.2019

Der neue OK-Chef des Zürcher Silvesterlaufs heisst Corsin Caluori

Der Zürcher Silvesterlauf hat einen neuen OK-Präsidenten. An einer a.o. Generalversammlung wählten die Mitglieder den vom Vorstand vorgeschlagenen Zürcher Corsin Caluori zum Nachfolger des langjährigen «Mister Silvesterlauf» Bruno Lafranchi und bestätigten damit den von Vereinspräsident Stefan Mühlemann eingebrachten Vorschlag. 

Der Vorstand des Vereins musste in den vergangenen Monaten unter grossem Zeitdruck einen neuen OK-Präsidenten suchen, nachdem der bisherige Chef aus familiären Gründen ein Jahr früher als vorgesehen zurückgetreten war. Unter der Führung von Stefan Mühlemann, der selbst erst im vergangenen Sommer neuer Vereinspräsident geworden war, verlor man keine Zeit und schrieb die Stelle vereinsintern und in externen Medien aus. Innert kurzer Zeit gingen so rund ein Dutzend Bewerbungen ein. Zusammen mit Frank Kockelkorn leitete Mühlemann ein dreistufiges Auswahlverfahren ein, bei dem sich drei Bewerber als engste Auswahl dem gesamten Vorstand vorstellen konnten. Dieser einigte sich dann auf die Kandidatur Caluori. Im Team zusammen mit der ebenfalls für wichtige OK-Aufgaben vorgesehenen Maya Müller stellte sich Caluori an der a.o. GV den Mitgliedern vor und beantwortete deren Fragen. Weil die Antworten zum zukünftigen Verhältnis des SILA zum TV Unterstrass, zur künftigen Zusammensetzung des OKs oder zu allfälligen Visionen des Führungs-Teams Caluori / Müller zur allgemeinen Zufriedenheit der Anwesenden ausfielen, war die Wahl schliesslich nur noch Formsache. Bei 12 Ja-Stimmen und einer Enthaltung wählten die Mitglieder Corsin Caluori zum neuen OK-Präsidenten und Maya Müller zum neuen Mitglied des SILA-OKs. Vereinspräsident Stefan Mühlemann durfte die allseitigen Glückwünsche für das reibungslos und fair verlaufene Evaluationsverfahren entgegennehmen.


Der 42jährige Caluori bringt als begeisterter Läufer und Inhaber der Eventagentur «fernblau GmbH» alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewältigung der nicht immer leichten Organisationsaufgabe einer Massenveranstaltung in Zürichs Innenstadt mit. Er beschäftigte sich bisher seit über sechzehn Jahren auf verschiedenen Stufen mit Grossveranstaltungen aller Art und verfügt dabei gerade im Bereich der Streckenentwicklung von Läufen über grosse Erfahrung. Im neuen OK wird Caluori voraussichtlich für die Kontakte und die Koordination gegen aussen sowie die Verbindung zu den Behörden zuständig sein. Auch die Geschäftsführung und die Finanzen samt Sponsoring, die technische Organisation des Laufs und die Rennleitung gehören in seinen Bereich.

An der Seite von Caluori wird Maya Müller das OK betreuen und speziell für die administrativen Belange, das Marketing, das Sekretariat, das Helferwesen und die TVU-internen Kontakte verantwortlich sein. Sie hat bereits einmal im OK mitgearbeitet und bringt gute Beziehungen zur bisherigen Führung als wichtiges Standbein für die Kontinuität bei der Organisation der kommenden Silvesterläufe mit. Auch Maya Müller ist selber aktive Langstreckenläuferin und blickt auf eine langjährige Praxis-Erfahrung zurück.

In einem ersten Ausblick setzt das Duo Caluori / Müller auf «Evolution, nicht Revolution» und will die bestehenden Abläufe mit den verbleibenden OK-Mitgliedern analysieren und wo nötig in kleinen Schritten anpassen, aber keinesfalls alles auf den Kopf stellen, um sich gleich von Anfang an mit revolutionären Ideen zu profilieren. Der Zürcher Silvesterlauf als langjähriges sportliches Zürcher Kulturgut ist in der Stadt so gut verankert, dass man um seine Zukunft keine Angst haben muss.

Peter Tobler

Das ist das neue Führungs-Duo im OK des Silvesterlaufs

Corsin Caluori wurde 1977 geboren, im gleichen Jahr also, in dem der Zürcher Silvesterlauf zum ersten Mal ausgetragen wurde. Die beiden sind also «Jahrgänger» und passen bestens zueinander. Caluori wuchs in Dübendorf auf, besuchte in Zürich die Mittelschule (OR) und studierte danach Maschinenbau an der ETH. Während dieser Zeit schloss er sich der Laufgruppe des TV Unterstrass an, wurde TVU-Mitglied und war mehrfach auch Helfer beim Zürcher Silvesterlauf. Als Wettkampfsportler betrieb er intensiv Orientierungslauf, wo er es bis ins Nationalteam schaffte. Nach dem Studium heuerte er bei Swiss Olympic an und wurde Streckenchef und Bereichsleiter für den neuen Gigathlon, bevor er für sieben Monate mit dem Fahrrad Südamerika und Indien bereiste. Nach seiner Rückkehr wurde er kurzfristig als Troubleshooter in der Logistik-Abteilung des Eidgenössischen Turnfests 2013 in Biel eingesetzt, wo er unter schwierigsten Umständen (schwere Sturm- und Wasserschäden während dem Fest) seine «Katastrophentauglichkeit» beweisen konnte. Nach diesem Grossaufwand fehlte ihm dann nur zwei Wochen danach die Kraft, seinen ersten einwöchigen Gigathlon als Single-Athlet ganz durchzustehen, und er musste nach zwei Tagen die Segel streichen. Dem Gigathlon blieb er aber erhalten, denn als sich Swiss Olympic 2014 aus der Organisation zurückzog, baute er zusammen mit dem Rechteinhaber Peter Wirz die Firma «invents.ch AG» zur Weiterführung des Gigathlons auf. Sehr stark widmete sich Caluori der Streckenentwicklung in verschiedensten Sportbereichen. Dabei hat er deutlich über 150 Strecken selber entwickelt oder daran mitgearbeitet. 2018 gründete Corsin Caluori seine eigene Eventagentur, die «fernblau GmbH», unter deren Namen er auch den Auftrag als OK-Chef des Zürcher Silvesterlaufs angenommen hat.
Die Wahl wird wohl verhindern, dass er im Jahr 2019, wie letztes Jahr beim Besuch des Laufs versprochen, zusammen mit seinen Kindern selbst am Start stehen wird. Aber auch wenn Caluori nicht selber läuft – wichtig ist, dass der Silvesterlauf «läuft»…

Maya Müller (39) ist seit bald 20 Jahren beruflich mit dem Sport verbunden und hat sich in den ersten Berufsjahren als Aussendienstmitarbeiterin bei verschiedenen Firmen mit Sportbezug grosse Erfahrung in der Kundenbetreuung und Beratung angeeignet sowie ein breites Netzwerk an Beziehungen aufgebaut. Mit gezielter Weiterbildung in Event- und Sponsoringplanung hat sie die Voraussetzung dafür geschaffen, ab Herbst 2016 mit der Gründung einer eigenen Agentur «Maymove & Friends GmbH» den Schritt in die berufliche Selbständigkeit zu wagen. Als Aktivsportlerin ist Maya ebenfalls breit abgestützt. Sie spielt seit 30 Jahren Tennis, war auch schon als Tennislehrerin im Einsatz, betrieb Leichtathletik und Skisport und kam 2006 mit dem Laufsport in Kontakt, dem sie nach eigenen Angaben sogleich «verfiel». Seit dann ist sie leidenschaftliche Läuferin (auch am Silvesterlauf) und bringt also auch die Sicht der tausenden von Teilnehmerinnen mit ins OK ein. Da Maya früher schon im OK des Silvesterlaufs mitgearbeitet hat, dürfte es ihr nicht schwer fallen, den wichtigen Kontakt zu den Helfervereinen aus dem TV Unterstrass herzustellen und weiter zu pflegen.