Zimi mit neuem Hüftgelenk und neuen Ideen

zimmermann-peter-zimiGrüsse aus dem Appenzell!
Ehrenmitglied Peter Zimmermann oder kurz „Zimi“, ist dem Zeitgeist gefolgt und hat sich beim Chirurgen unters Messer gelegt und ein neues Hüftgelenk verpasst bekommen.
Nachdem Zimi bis Mitte dieses Jahres während längerer Zeit in der Toscana gelebt und Olivenbäume gehegt hatte, ist er nun in die Schweiz zurückgekehrt und hat sich in Appenzell niedergelassen. Seine Probleme mit der linken Hüfte akzentuierten sich in der Folge soweit, dass er sich zu einer OP entschliessen musste, welche am 17. November im Kantonsspital St. Gallen erfolgreich druchgeführt wurde. Die erste Woche verbrachte er mit strengen Reha-Übungen im Spital und am 24. November wechselte er in die bekannte Reha-Klinik „Im Hof“ in Weissbad AR, wo er für drei Wochen weitere Fortschritte auf dem Weg zu ungehemmter Mobilität machen soll. Zimi ist bereits mit Krüken unterwegs und bereut es, dass er früher beim Geräteturnen, speziell am Barren, nicht öfter und härter die Arme trainiert hat…
Er lässt alle TVUler und -Ulerinnen von der Ostschweiz aus kameradschaftlich grüssen und vermelden, dass er ab dem neuen Jahr bei den Hocks wieder dabei sein werde. Gezeichnet: Zimi, Gäissenpeter, Implantatträger, z.Z. Krückengänger

Auf seinem Handy 079 402 95 16 kann Zimi jederzeit erreicht werden.

TVU-Implantateträger aller Richtungen, vereinigt euch!
Nachdem Zimi im KS St. Gallen unterschreiben musste, um ins Implantate-Register aufgenommen zu werden, machte er sich bereits Überlegungen über eine Neugründung einer Sektion „Implantateträger“ im TVU 60plus, unterteilt in „Gebiss-Implantate“ und „Extremitäten-Implantate“. Würde man noch die Abteilung „Beipässe und Herzschrittmacher“ dazu nehmen, käme man im TVU 60plus wohl schon auf einen Prozentsatz von rund einem Viertel aller Mitglieder… Da würde sich fast eine eigene Adressliste lohnen.

Gute Besserung und alles Gute!
Aus der TVU-Familie erwidern wir die Grüsse und wünschen dem rekonvaleszenten Kollegen möglichst rasche und vollständige Genesung und dann eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Jahreswechsel im Appenzellerland.

P.T.