Bericht GV 2013

 8. März 2013 in der Rheinfelder Bierhalle, Zürich

Generalversammlung – und immer noch kein neuer Präsident

Auch nach der 16. Generalversammlung von TVU Sport für Alle fehlt nach wie vor ein Präsident (wobei die weibliche Form durchaus auch mit gemeint ist…), so dass sich die Vakanz nach dem Rücktritt von Walter Telle nun schon über vier Jahre hinweg zieht. Das „Job-Sharing“ im Vorstand mit dem turnusmässigen Sitzungspräsidenten Karl-Heinz Oetiker (Aktuar) klappte nicht schlecht, wobei Monika Meile (Kassierin) die Powerpoint-Präsentation der Traktanden besorgte. Anstelle eines Jahresberichts des Präsidenten gab’s einen Rückblick aus Sicht des Vorstands und der Leiter/innen, und dort zeigte Jules Weiss auf, woran der Verein nach wie vor krankt. Die Zahl der Aktiven reicht von unbefriedigend (Fitness) bis gut (Volleyball, Fortgeschrittene), wo mittlerweile auch wieder Turniere bestritten werden. Die Geräteriege von Monika Meile hat ihr Zwischentief auch überwunden und weist momentan 10 Mädchen und 3 Buben auf, welche ebenfalls verschiedene Wettkämpfe während des Jahres mit zum Teil ansprechenden Resultaten abgeschlossen haben. Und auch beim Chränzli als Jahresabschluss im November bereitete die Gruppe den zuschauenden Eltern und Verwandten mit schönen Produktionen viel Freude. Als Zeichen, dass der Verein durchaus noch lebt gelten auch die respektablen Teilnehmerzahlen bei den meisten der ausgeschriebenen Anlässe wie Frühlings­wanderung, Bergturnfahrt oder Jahresschluss­essen. Und wie schon in den Vorjahren, wird gerade die Bergturnfahrt von Kurt Wissmann immer auch gut und ausführlich in Bild und Ton dokumentiert. So hatten die 16 Versammlungsteilnehmer/­innen vor der Versammlung beim gemeinsamen Nachtessen im Saal der Rhein­felder Bierhalle im Niederdorf die Gelegenheit, erhalten, mit Adel Taghers Video noch einmal Rückschau auf die zwei Tage im Lötschen­tal zu halten. Auch der Einsatz einiger Mitglieder als Helfer/innen am Sil­ves­terlauf wurde unter der Regie von Bernd Dirks sehr erfolgreich gemeistert. Beim Kassabericht trat Erstaunliches zu Tage. Es setzte in der ordentlichen Rechnung einen Einnahmen-Überschuss von über 2200 Franken ab, hauptsächlich weil die budgetierten Leiterentschädigungen deutlich untertroffen wurden. Weshalb das so war, wurde nicht klar kommuniziert, aber eigentlich dürfte ein Verein, der auf möglichst viele neue Mitglieder angewiesen ist, überall sparen, nur nicht bei den Leiterentschädigungen… Dass unter diesem Traktandum einmal mehr die leidige Diskussion über die Abgaben an den Stammverein losgetreten wurden, zeigte auf, dass einige Mitglieder nicht über den „Tellerrand“ des eigenen Vereins hinaussehen und keine Ahnung vom Wirken den Gesamtvereins als Überbau der einzelnen Vereine haben. Die Revisoren lobten in ihrem Bericht die Arbeit der Kassierin Monika Meile ausdrücklich für ihren Einsatz und die gute Kassenführung, und die Abnahme der Rechnung und Déchar­ge-Erteilung an den Vorstand durch die Versammlung war reine Formsache. Bei den Wahlen wurden die drei Vorstandsmitglieder Karl-Heinz Oetiker (Aktuar), Monika Meile (Kassierin) und Jules Weiss (Technische Leitung) mit Applaus wiedergewählt. Dabei ist hinzu zu fügen, dass alle drei auch noch in der Leitung von einzelnen Trainingsgruppen engagiert sind. Bei den Mutationen war im vergangenen Jahr der Hinschied von fünf Mitgliedern zu beklagen, darunter die drei Ehrenmitglieder Hans Berchtold, Paul Enderli und Hans Winterberger. Der Mitgliederbestand blieb mit 118 Mitgliedern (darunter etwa ein Drittel Aktive) geenüber dem Vorjahr unverändert. Auch das vorgelegte Jahresprogramm hält sich an die erprobten Vorlagen der vergangenen Jahre mit den Höhepunkten Bergturnfahrt und Geräteriegen-Chränzli im Herbst. Am Schluss der rund anderthalb stündigen Versammlung stellte der OK-Präsident von TVU 2014, Reto Caminada, die vorgesehenen Anlässe im TVU-Jubiläumsjahr vor und bat um Mithilfe der Mitglieder bei einzelnen Anlässen. Und als faustdicke Über­raschung wurde Monika Meile für die Jugend in der Geräteriege noch mit einer Spende von 400 Franken beglückt. Es war dies der Überschuss einer Spendenaktion des ehemaligen Buddlerclubs für den Blumenschmuck bei der Trauerfeier für Hausi Winterberger, dem langjährigen Leiter der TVU-Jugendriege. Der schon vor einiger Zeit aufgelöste Buddlerclub ist damit seinem einstmaligen Zweck der Unterstützung des Jugendturnens im TVU nochmals gerecht geworden. Ein schöner Abschluss einer Versammlung, die über alles gesehen, keine grossen Wellen geworfen hat. Man wartet weiter auf eine Präsidentin oder einen Präsidenten. Peter Tobler