Nach dem Bieler Hunderter noch kurz den Berner Frauenlauf

Ursula Gassmann ist eine begeisterte Langstrecken-Läuferin. Seit über zehn Jahren trainiert sie in der Laufgruppe des LAC TVU und läuft alles von 10 km bis Ultramarathons. Ein Interview.

Der Comrades Marathon war ein Hauptevent von Ursula im 2015.

Der Comrades Marathon war ein Hauptevent von Ursula im 2015.

Ursula, wie bist du zum Laufen gekommen?

Das war vor über 20 Jahren. Einerseits wurde ich während des Studiums gefragt, ob ich die Frauenstrecke an der SOLA-Stafette laufen würde und andererseits hat mich meine Schwester motiviert, am 5km Frauenlauf in Bern teilzunehmen.

 

Wie lange trainierst du schon in der Laufgruppe und wie kamst du zur Gruppe?

Im 2014 hatte ich mein 10-jähriges Jubiläum beim TV Unterstrass. In einem Flyer habe ich gelesen, dass der TVU am Donnerstagabend um 18:30h Lauftrainings anbietet. So bin ich dann mal hin. Auf der Anreise ins Sihlhölzli habe ich Hans getroffen, der damals zusammen mit Beat die Aktiven betreute. Hans hat dann gemeint, ich solle doch bei seiner Gruppe mitmachen, obwohl ich ursprünglich zur Laufgruppe wollte. Einige Jahre war ich bei den Aktiven dabei, bevor ich dann zur Laufgruppe wechselte.

 

Was gefällt dir an deiner Trainingsgruppe?

Über die Jahre haben sich viele nette Kontakte ergeben, so dass ich immer gerne ins Training komme, was mir in letzter Zeit aber aufgrund anderer Verpflichtungen nicht mehr jede Woche gelingt. Auch ist das Trainieren in der Gruppe viel einfacher, die Zeit vergeht wie im Flug und in der Gruppe ist man auch eher bereit, sich bei Intervallen zu quälen. Wenn man alleine trainiert, ist das viel schwieriger.

 

An welchen Läufen nimmst du teil und was reizt dich daran?

Ich nehme an allen möglichen Läufen von 10km bis zum Marathon und gelegentlich an Ultramarathonläufen teil. Ich suche mir immer wieder neue Herausforderungen und bin nicht jedes Jahr an den gleichen Läufen am Start. Die kürzeren Läufe sehe ich eher als Tempotraining, die längeren Läufe sind schon eine etwas grössere Herausforderung. Es ist immer gut, ein Ziel vor Augen zu haben, dann weiss man, wofür man trainiert. Ich setzte jeweils relativ kurzfristig den Fokus auf die Rennen, die anstehen. Entweder trainiere ich kürzere und schnellere Einheiten oder dann mache ich lange Dauerläufe sowie baue ich natürlich auch Höhenmeter ins Training ein, wenn ich an einen Berglauf angemeldet bin. Mir ist jedoch vielseitiges Training wichtig, so dass ich auch relativ oft mit dem Rennrad oder dem Bike unterwegs bin oder im Winter auf den Langlaufskiern.

Der andere Hauptevent war die Tour de Tirol

Der andere Hauptevent war die Tour de Tirol

 

Was sind deine Erlebnisse an den Läufen und welche waren besonders schön oder eindrücklich?

Ein Laufhighlight war sicher der Bieler Hunderter im 2009, an welchem ich mit einer Lauffreundin fast gleichzeitig ins Ziel gekommen bin. Am Tag darauf haben wir am Berner Frauenlauf in der Kategorie 5km Nordic Walking mitgemacht, natürlich gekleidet im Finishershirt vom Bieler Hunderter. Dabei haben wir zufälligerweise Jakob Etter, den OK-Präsidenten vom Bieler Hunderter, getroffen. Er hat nicht schlecht gestaunt, uns schon wieder an einer Laufveranstaltung zu sehen. Ein weiteres schönes Erlebnis war der New York Marathon, welcher mein allererster Marathon im 1998 war. Dieser Lauf in einer Stadt, die ich vorher noch nicht kannte, war einfach Gänsehautfeeling pur.

 

Hast du bestimmte Ziele, auf die du hinarbeitest?

Die Ziele stecke ich mir von Jahr zu Jahr neu. Letztes Jahr waren der Comrades Marathon und die dreitägige Tour de Tirol meine Hauptevents. Für dieses Jahr habe ich noch keine detaillierten Pläne. Ich bin aber sicher, dass mir die Ideen so schnell nicht ausgehen.

Ursula Gassmann am Swiss Alpine

Ursula Gassmann am Swiss Alpine