Mehrkampf Uster & Kantonale Mehrkampfmeisterschaften (1./2. Oktober 2016)

Wir danken allen AthletInnen und HelferInnen nicht nur für ein erneut erfolgreiches und tolles Wettkampfwochenende, sondern auch für die erlebnisreiche Saison und wünschen eine erholsame, wohlverdiente Pause.

U20/U18 M Zehnkampf

Die Kantonalen Meisterschaften im Zehnkampf waren nur eine Woche nach dem Saisonhöhepunkt, der SM Mehrkampf in Hochdorf. Nichtsdestotrotz wollten es Leandro Gimmi, Jeremias Rüegg und Andrin Schneider nochmals wissen. Die Bedingungen waren am ersten Tag für den 1. Oktober sehr gut. Dennoch schlich sich leider die Verletzungshexe ein: Andrin verletzte sich bereits beim 100m-Lauf, Leandro verdrehte beim Weitsprung das Knie, kämpfte sich trotzdem tapfer durch den ersten Tag mit sehr guten 1.75m im Hochsprung, aber am Abend schwoll das Knie an und ein Start am zweiten Tag machte leider keinen Sinn.

Der einzige Athlet, der sich ohne Kollegen und Betreuer durchkämpfte, war Jerry. Er startete sehr ausgeglichen in den Tag und erzielte mit 55.49s sogar eine neue PB im abschliessenden 400m am ersten Tag. An zweiter Stelle liegend, stieg er mit Aussicht auf eine Top-Punktzahl fulminant in den zweiten Tag. Mit einer Zeit von 16.18s über die 110m Hürden pulverisierte er seine PB um knapp eine Sekunde…in Zukunft wird der Hürdencoach bei dieser Disziplin immer fehlen J Leider haperte es dann beim Stab und im Speer, wo Jerry gegenüber der SM wichtige Punkte verlor. Dennoch realisierte er dank einem kämpferischen 1500m eine neue PB im Zehnkampf von 5636 Punkten und wurde somit stolzer Vize-Kantonalmeister.

Jerry beim Weitsprung

Jerry beim Weitsprung

U17 M Sechskampf

Stefan Baumann war ein weiterer Athlet, der aufgrund seiner mehrwöchigen Pause, bedingt durch eine Lungenentzündung, unbedingt noch einen Wettkampf in dieser Saison absolvieren wollte. Aufgrund des langen Trainingsausfalls hatte Stefan keine grossen Erwartungen an sich und startete verhalten. Er zeigte aber im Vergleich zu seinen Konkurrenten einen sehr ausgeglichenen Wettkampf und war im 100m, Weitsprung, Kugel, Speer und im Hochsprung immer nah an seiner PB. An fünfter Stelle liegend ging er auf den abschliessenden 1000m, konnte seine Stärke im langen Lauf ausspielen und machte dank der zweitbesten Zeit einen Sprung auf den zweiten Platz – und dies nur 10 Punkte hinter dem Sieger. Eine ganz tolle Leistung nach der langen Abwesenheit und bestimmt eine grosse Motivation für das bevorstehende Wintertraining.

 

U16

Den vier U16 Athletinnen und Athleten merkte man am Samstagmorgen um 8:30 Uhr nicht nur die gewohnte morgendliche Müdigkeit an, sondern auch das Saisonende: Schweigsam, routiniert, aber auch spürbar gelöst und ohne Nachfragen wärmten sich Anna Messmer, Liam Müller, Malte Kölle und Yves Baur auf. Die Nervosität, die wir Trainerinnen und Trainer bei den Jugendlichen während der Saison noch deutlich gespürt hatten, war wie verflogen. Da U16-Trainerin Marielle bereits am Tag zuvor auf ihre wohlverdiente, mehrmonatige Reise aufgebrochen war, kümmerte sich Carmen alleine um die Betreuung der U16. Aufgrund der unterschiedlichen Startzeiten von Anna und den Jungs mussten die Jugendlichen den Zeitplan aber auch weitgehend selber im Griff haben.

Die Jungs starteten mit 100m Hürden, wo Yves mit 14.48s eine neue PB gelang und Liam sehr nah an seine persönliche Bestleistung laufen konnte. Malte lief mit 14.37s die zweitschnellste Zeit des Tages, was zu Beginn der diesjährigen Saison noch eine super Zeit gewesen wäre für ihn. Da er jedoch in den letzten Wochen und Monaten so aufdrehen konnte und mehrfach bereits deutlich Zeiten unter 14 Sekunden abliefern konnte, war ihm diese Zeit nur noch ein Lächeln wert. Anna lief kurz nach den Jungs 80m und hatte dabei etwas Mühe beim Start, kam danach aber sehr gut in Fahrt und beendete den Sprint in 11.72s nur 0.01s über ihrer Bestzeit.

Im Weitsprung war Malte eine Woche zuvor in Hochdorf bereits eine sensationelle Bestweite beglückt, die er in Uster nochmals um 3cm auf 5.95m ausbauen konnte. Liam verbesserte seine PB um ebenfalls 3cm auf 5.20. Lediglich Yves blieb mit 5.39m im Mittel seiner diesjährigen Leistungen. Anna fehlte an diesem Tag beim Weitsprung etwas die Spritzigkeit, konnte sich aber nach zwei nicht zufriedenstellenden Sprüngen unter vier Meter doch noch auf 4.13m steigern, was ihrer zweitbesten Marke in dieser Saison entspricht.

Weiter ging es beim Kugelstossen, wo allen vier U16-AthletInnen eine neue PB gelang: Anna, die sich beim Einstossen zurückhielt, stiess die Kugel gleich beim ersten Versuch 7.58m, womit sie sich um 12cm zur vorherigen Bestleistung steigern konnte. Liam, der zwei Wochen zuvor in Winterthur erstmals deutlich über 10m gestossen hatte, überraschte uns alle mit einer super Leistung von 11.18m. Yves, dessen Lieblingsdisziplin sicherlich nicht das Kugelstossen ist, steigerte sich ebenfalls um knapp 40cm auf 8.95m – schade, dass es nicht für die 9m-Grenze gereicht hat! Malte schliesslich sorgte für eine kleine Sensation, indem er die Kampfrichter mit seinem Stoss über die Absperrung hinaus auf die Gegenanlage sichtlich irritierte. Das Ergebnis – 14.61m – bedeutete nicht nur die mit Abstand beste Leistung des Tages, sondern auch eine erneute Steigerung seiner PB um knapp 60cm!

Anna, Yves, Malte und Liam nach dem Wettkampf

Anna, Yves, Malte und Liam nach dem Wettkampf

Yves gelang es, im Hochsprung seine Bestleistung von 1.66m zu bestätigen, die er kurz vor Uster in Winterthur aufgestellt hatte. Er sprang damit am höchsten von den drei TVU-Jungs: Malte, dem eine Woche zuvor in Hochdorf noch eine sagenhafte PB von 1.77m gelang, musste sich in Uster mit 1.63m zufriedengeben. Sichtlich enttäuscht war Liam, dem einmal mehr die 1.60m nicht gelingen wollten. Ähnlich erging es Anna in ihrer Lieblingsdisziplin: Mit dem Ziel, in Uster zum Saisonende ihre PB von 1.45m zu toppen, ging sie motiviert an den Start. Leider riss sie jedoch trotz guter Sprünge dreimal die 1.43m, weshalb sie sich mit 1.40m begnügen musste.

Für Anna blieb nach dem Hochsprung eine längere Verschnaufpause, während die drei Jungs beim Diskus die nächste Disziplin absolvierten. Malte, der im September an allen drei Wettkämpfen Weiten von deutlich über 40m geworfen hatte, blieb mit 38.51m im Schnitt seiner diesjährigen Leistung, erreichte aber auch hier den Spitzenplatz des Tages. Liam gelang mit 34.90m eine neue PB, mit der er sich aber zunächst nicht besonders zufrieden zeigte, da er in den vergangenen Wochen fleissig mit Marielle geübt hatte und sich eine Weite noch näher in Richtung der 40m erhofft hatte. Yves blieb mit 25.79m unter seinen bisherigen Leistungen.

Anna im 1000m-Rennen

Anna im 1000m-Rennen

Durch ein Missgeschick in der Kommunikation vor dem Wettkampf glaubte Anna bis 10min vor dem Start der 1000m, sie hätte noch 40min Zeit zum Aufwärmen. Als jedoch die U16-Mädchen zum Start aufgerufen wurden, eilte sie mit den Nagelschuhen in der Hand quer über die Anlage und musste sich mit wenigen Steigerungsläufen als Vorbereitung für die letzte Disziplin des Tages zufriedengeben. Voller Adrenalin startete sie also auf die zweieinhalb Runden auf der Bahn und führte das Feld von Beginn weg an. Nach ein paar hundert Metern übergab sie die Führung einer Konkurrentin, blieb aber dicht an ihr dran und zeigte so ein kluges, gut eingeteiltes Rennen. Auf den letzten 130m zeigte sich Anna kämpferisch, spurtete an der führenden Läuferin vorbei und gewann ihren Lauf in 3:32.91min. Auch wenn es ganz knapp nicht zur PB reichte, bedeutete diese Zeit immerhin eine deutliche Saisonbestleistung für Anna.

Liam über 100m Hürden

Liam über 100m Hürden

Liam, der nicht gerade für seine Vorliebe für lange Läufe bekannt ist, wollte es in Uster nochmals wissen und nahm sich vor, seine Bestzeit von 3:30min deutlich zu schlagen. Das eher langsame Rennen Uster kam ihm dabei zugute: Die Favoriten der Serie, darunter auch Malte, hielten sich am Anfang deutlich zurück und überliessen Yves die Führungsarbeit. So blieb das Feld über mehrere hundert Meter dicht beisammen. Während es Liam gelang, ein sehr konstantes Rennen zu laufen, zogen die Jungs vorne immer mehr an und griffen schliesslich zum Endspurt an. Aufgrund des langsamen Starts endete das Rennen für Malte in für ihn eher bescheidenen 3:06.75min. Yves hingegen gelang eine neue PB in 3:10.85min und Liam verbesserte seine bisherige Bestzeit ebenfalls sehr deutlich auf 3:19.54min.

Nach den zahlreichen Topleistungen des Tages erstaunte es nicht, dass Malte mit 4312 Punkten den Sechskampf schliesslich gewann und damit auch Kantonaler Mehrkampfmeister wurde. Liam erreichte mit seinen sehr guten 3706 Punkten den dritten Platz und Yves musste sich mit seinen ebenfalls tollen 3610 Punkten mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Im Fünfkampf konnte sich Anna dank ihrem tollen 1000m-Lauf noch ein paar Plätze nach vorne kämpfen und landete mit 2594 Punkten auf dem 13. Schlussrang.

Siegerehrung U16M mit Malte (Platz 1) und Liam (Platz 3)

Siegerehrung U16M mit Malte (Platz 1) und Liam (Platz 3)

U12

Die U12 absolvierten am Samstag einen Vierkampf bestehend aus 60m Sprint, Weitsprung, Kugelstossen und einem abschliessenden 600m-Lauf.

Früh am Morgen waren zunächst die acht Jungs am Start (William Olsson, Sven Kehrle, Nils Braun, Raffael Fresia, Janis Bürge, Matteo Kaufmann, Yves Vischer, Benotto Simon). Trotz des späten Termins purzelten im Sprint, Weitsprung und Kugelstossen eine ganze Reihe von persönlichen Bestleistungen heraus. Raffael glückte im Sprint mit 8.96 s die einzige Zeit unter neun Sekunden im gesamten Starterfeld. Auch im Weitsprung ragten Raffael mit 4.20 m und William mit 4.12 m heraus und im Kugelstossen lieferten sich die beiden ein Privatduell mit wechselnder Führung während der drei Versuche, das am Ende William mit 6.87 m vor Raffael mit 6.76 m für sich entscheiden konnte. Mit diesen tollen Resultaten lagen die beiden nach drei Disziplinen auf Rang 1 (Raffael) und 2 (William) unter den insgesamt 55 Teilnehmern. Allerdings kam dann der 600m-Lauf, der nicht die Stärke der beiden ist. Insbesondere Raffael, der am Vortag noch mit einem Magen-Darm-Infekt im Bett lag, wurde nach sehr schnellem Start auf der Schlussrunde kräftig gebeutelt, während William in etwa im Bereich seiner Möglichkeiten lief. Dadurch fielen die beiden in der Mehrkampfwertung dann noch deutlich zurück. Im Gegenzug konnten Sven und Nils als starke Läufer mit ihren guten Zeiten (Sven 1:56.30 min und Nils 1:56.68 min) noch eine Menge Plätze gut machen. Janis, Matteo, Yves und Benotto lieferten alle einen guten Wettkampf im Bereich ihrer Möglichkeiten mit auch einigen persönlichen Bestleistungen ab. In der Mehrkampfwertung waren am Ende drei der Athleten unter den Top 10 (William als 6., Sven als 9. und Nils als 10.)

Bei den Mädchen nahmen dann später am Tag zehn Athletinnen den Wettkampf auf (Julie Gartmann, Lara Ochsenbein, Mia Zerkiebel, Cristina Cominelli, Maijra Ibekwe, Kyra Huber, Tosca Dalla Nave, Elena de Capitani, Soley Hagmann und Djamila von Flüe). Auch sie konnten alle einige persönliche Bestleitungen erzielen. Die Konkurrenz im Feld von insgesamt 89 (!) Starterinnen war allerdings sehr gross, sodass am Ende keine Top 10-Plätze resultierten. Den besten Gesamtrang belegte Julie Gartmann mit Rang 13. Ihr gelang mit 9.53s auch eine sehr gute neue PB über 60m.

 

U14

Die U14 absolvierten am Sonntag einen Fünfkampf bestehend aus 60m, Weitsprung, Kugelstossen, Hochsprung und einem abschliessenden 600m-Lauf.

Auch hier mussten die Jungs bereits am frühen Morgen ran. Die fünf Athleten (Fabian Frost, Aris Spillmann, Eric Sigrist, Paolo Terribilini, Tobias Binder und Max Lambert) kämpften sich bei teilweise widrigen Bedingungen durch den Wettkampf. Trotzdem konnten Fabian mit 8.75s und Max mit 8.92s gute Sprintzeiten unter der 9-Sekunden-Grenze erzielen. Auch im Weitsprung konnte Fabian mit 4.47m ein gutes Ergebnis realisieren. Die anderen konnten in diesen Diziplinen auch teilweise persönliche Bestleistungen aufstellen. Im Kugelstossen und Hochsprung lief es allen nicht ganz so gut, aber immerhin doch zufriedenstellend. Vor dem abschliessenden 600m-Lauf sah es dann nicht nach wirklichen Spitzenplätzen aus. Max konnte wegen Schmerzen im Fuss leider nicht mehr antreten. Dafür gelang Fabian ein fabelhafter Lauf. Er konnte in 1:43.92 min seine PB um knapp fünf Sekunden unterbieten, lief damit die drittbeste Zeit im gesamten Starterfeld und konnte sich in der Mehrkampfwertung noch auf Platz 6 vorschieben.

Die Mädchen konnten später am Tag ihren Wettkampf im Wesentlichen im Trocknen absolvieren. Allerdings war der Wind immer noch recht stark und die Temperaturen fühlten sich dadurch noch niedriger an als sie eh schon waren. Von den neun Athletinnen (Liv Dufner, Gianna Werhonig, Jana Bansac, Meret Jakob, Fiona Schuppisser, Anne-Sophie Hengy, Jill Renner, Lena Peter und Atena Giuliani) konnten Liv mit 8.51, Gianna mit 8.58, Atena mit 8.86 und Meret mit 8.96s sehr gute Zeiten im Sprint abliefern. Auch sonst wurden im Sprint, Weitsprung, Kugelstossen und Hochsprung einige PBs aufgestellt. Leider musste Meret im Hochsprung mit drei gerissenen Versuchen auf der Anfangshöhe eine Enttäuschung hinnehmen. Danach wurde für sie vom Trainer Markus Dillena das Ziel für den Wettkampf neu gesteckt. Ziel war nun mit einer Disziplin weniger nicht Letzte zu werden! Nach vier Disziplinen hervorragend im Rennen lagen Liv und Atena. Atena kämpfte aber schon im Kugelstossen und Hochsprung mit starken Rückenschmerzen und konnte zum 600m-Lauf leider nicht mehr antreten. Schade, da dies ihre Paradedisziplin ist. Meret lief trotz des Hochsprung-Flops eine tolle neue Bestzeit mit 1:55.07 min und konnte sich so am Ende auf Rang 34 von 61 Athletinnen einreihen. Ziel des Trainers also mehr als erreicht! Liv lief ein Rennen im Bereich ihrer Möglichkeiten. Dies reichte am Ende gar für den 3. Rang und damit für eine Bronzemedaille an den kantonalen Meisterschaften.

 

Ausserhalb der kantonalen Meisterschaften starteten am Sonntag dann noch Anthea Leung im Fünfkampf der Frauen, Anton Kälin im Sechskampf der Männer und Torben Kölle im Sechskampf der U20M. Alle drei kamen gut durch ihren Wettkampf (trotz des Wetters). Toni zog dabei als mit Abstand ältester Teilnehmer immer wieder die bewundernden Blicke der Zuschauer für seine Leistungen auf sich (insbesondere beim abschliessenden 1000m-Lauf).