Herbst-Treff auf dem Golfplatz

Herbst-Treff auf dem Golfplatz 2010

   SC HT Perfekte Technik

„Das Durchschnittsalter der Mitglieder im Skiclub ist mittlerweile schon so hoch, dass es nachgerade höchste Zeit ist, sich mit dem Golfsport zu beschäftigen…!“  

         SC HT Golflehrlinge

 

 

Das war zwar nicht Sichtweise des    Vorstandes, als man sich   entschloss, den  Skiclub-Mitgliedern die einstmals so elitäre Sportart etwas näher zu bringen, aber die 20 Teilnehmer/innen passten altersmässig durchaus in den eingangs geschilderten Raster. Und sie bekamen eindrücklich demonstriert, dass Golf schon längst kein „Altherren-Sport“ mehr ist, allein schon deshalb, weil heute ein hoher Prozentsatz der lizenzierten Spieler weiblichen Geschlechts ist. Das aber führt natürlich auch dazu, dass die Golf-Shops nicht nur 14 verschiedene Schläger bereit halten müssen, sondern deren 28, da ein Damen-Set sich von einem Herren-Set in Bezug auf Länge und Gewicht der Schläger deutlich unterscheidet.

Solches und vieles mehr, erfuhr man von Mostafa Mazouzi, einem der „Pros“ (Professionals = Golflehrer) im Golfpark Otelfingen. Auf diesem, von der Migros unterhaltenen Golfplatz wird die Maxime „Golf für Alle“ ganz im Sinne von Migros-Gründer Got­tlieb Duttweiler hochgehalten, denn hier wird der Golfsport zum zwar immer noch relativ teuren, aber doch für fast jedermann erschwinglichen Freizeitvergnügen.

SC HT Staunen ob dem Material

Wer einen Golfkurs besucht, kann sich das Schläger-Sortiment zwar noch ausleihen, aber danach will dann die Anschaffung der 14 verschiedenen Schläger, vom „Driver“ (Weitschläger) bis zum „Putter“ (für die Feinarbeit auf dem Green) doch getätigt werden. Dabei fragt man sich als Laie natürlich, wozu man derart viele Hilfsgeräte braucht, wenn man’s doch beim Tennis oder Billard mit einem einzigen schafft. Das kommt davon, dass die Bewegung des Golfschlages derart komplex ist, dass man möglichst nur die eine Grundform lernen will. Und damit die Flugbahn des Balles der jeweiligen Situation angepasst werden kann, braucht es 14 verschiedene Schläger – so einfach ist das!

Von wegen einfach! Nach einer Einführung gab uns dann „Pro“ Mazouzi einige Kostproben dessen, was wir gewöhnlich Sterblichen nie erreichen werden. Er schlug die Bälle weit, hoch, und wenn es sein musste, mit „Effet“ auch um die Ecke, dass man aus dem Staunen nicht heraus kam. Es war eine sehr interessante Stunde, die mit einem Frage und Antwortspiel und einem herzlichen Applaus für den Golflehrer endete.  SC HT Perfekte Technik

Aber der Herbst-Treff des Skiclubs ist ja jeweils nur zum Teil der Weiterbildung gewidmet. Für die Fitness sorgte der Anmarsch zu Fuss von Buchs dem Furtbach entlang nach Otelfingen, den allerdings bei wenig „anmächeligem“ Wetter nur eine Minderheit unter die Füsse nahm. Dafür waren dann beim vom Skiclub gestifteten Zvieri im Golfrestaurant 100% der Teilnehmer dabei… Dort erhielt dann auch Vreneli Regli den grössten Applaus, als ihr Präsident Hans Seeholzer mit einem grossen Blumenstrauss zum 92. Geburtstag gratulierte. Dass Vreneli an diesem Tag auch gleich noch den Beitritt zur Veteranengruppe gab, erstaunte sogar ihre beiden Söhne.

Es war, wie immer, wenn der Skiclub zum Herbst-Treff einlädt, eine runde Sache, auf die Golfbälle bezogen, sogar ausserordentlich rund, und die Teilnehmer bedankten sich bei den Vorstandsmitgliedern Silvia Gisler und Hans Seeholzer für die gute Organisation und bei Kassier Martin Regli für das Spenden des Zvieri.
SC HT Der Zvieri mundet

Peter Tobler