Gelungener Start in die zweite Hälfte der Hauptrunde

Exakt die Hälfte der Qualifikationsrunde liegt in der Zwischenzeit hinter uns. Gut startete man mit zwei Siegen aus drei Spielen, doch dann kam die Ernüchterung. Eine knappe, unnötige Niederlage gegen Einsiedeln und drei Deutliche gegen den NLB-Absteiger Wädenswil, die Seen Tigers und die Ustemer Dragons. Zwar war uns bewusst, dass wir Lehrgeld bezahlen müssen, doch wirklich Spass macht das so nicht. Aber welcher Sportler verliert schon gerne?

Am vergangenen Wochenende wartete der HC Einsiedeln im Blumenfeld, oder besser gesagt, wir warteten auf sie. Schliesslich hatte man noch eine Rechnung offen und wir waren uns bewusst, dass der HCE definitiv in Reichweite liegt und wir diese Truppe durchaus schlagen können. Nun aber zum Spiel:

Das Spiel stand unter dem Motto “Gemeinsam sind wir Stark“ und so trat der TVU auch auf: aggressiv, stark in der Verteidigung und mit der entsprechenden Effizienz im Angriff. Allerdings war auch der HCE gut auf das Heimteam eingestellt und versuchte mit einer flachen Deckung den TVU in Schach zu halten. Das gelang dem Gast-Team allerdings nur bedingt. Im Gegenzug schien man allerdings kaum ein Mittel gegen die beiden Rückraumspieler Bösch und Grisanovs zu finden. So gestaltete sich das Spiel entsprechend ausgeglichen und ein schnelles Spiel zeichnete sich ab. In der zwanzigsten Minute lag der TVU zum ersten Mal mit drei Toren im Hintertreffen, worauf sogleich das Time-Out von Trainer Stolley folgte. Allerdings fand man keine Mittel mehr diesen Rückstand weg zu machen und man ging mit einem zwei Tore Rückstand in die Halbzeitpause: (HZ Resultat: 11:13)

Dennoch war nichts verloren und so war es auch der Zürcher Quartierverein der gleich mit dem 12:13 nachlegte, ehe der HCE bis zur 34. Minute mit 14:18 vorlegte. Doch wer das Team kennt, weiss, dass der TVU sich auch in solchen Momenten nicht hängen lässt. Und so schaffte man innert 8 Minuten die Wende zur erstmaligen Führung von 20:19. Unter anderem auch dank wichtigen vier Paraden unseres Torhüters.

Fortan war man wieder auf Augenhöhe, wenn nicht sogar leicht im Vorteil, denn schliesslich hatten wir die Fans als 7. Feldspieler im Rücken und die für die Kondition notwendigen Burpies in den Beinen und Armen. Ab diesem Zeitpunkt lief das Spiel für uns und dennoch schaffte man es nicht sich klar abzusetzen. Im Angriff machte man es dem Gegner teilweise zu einfach und doch blieb man stets konzentriert und netzte selbst ein ums andere Mal ein. Für den Genickbruch sorgte zum Schluss unser Mister 100% Oliver Widmer mit seinem 6. Treffer des Spiels zum 28:26. Danach war es gelaufen, alleine die kleine Auseinandersetzung zwischen Grisanovs und Jossi sorgte noch für etwas Gesprächsstoff. Allerdings entschärften die Schiedsrichter gekonnt und setzten beide Spieler gerechterweise auf die Bank.

Das Zünglein an der Waage am heutigen Tag war wohl die starke Phase zwischen der 34. & 42. Minute, (oder Schwächephase je nach Blickwinkel), als der TVU sechs Tore in Folge schaffte, das Spiel drehte und schlussendlich verdient gewann. Schlussresultat: 29:27 (PB)

Zürich, Blumenfeld, 70 Zuschauer
Schiedsrichter: Schmid / Walther

TVU mit Bucheli (31%) / Riechsteiner, Brack (6), Badura, Lassner, Inderbitzin (9), Bapst (4), Kika, Widmer (6), Mathys (4), Walo, Schütterle, Schmid, Jossi

Am nächsten Wochenende erwartet der TVU den Tabellenführer HC Wädenswil. Anpfiff ist um 18:00 im Blumenfeld. Wir freuen uns auf Euch!