Ein erlebnisreiches Trainingsweekend in Sölden (19.-22.10.18)

Das Herren 3 (4. Liga) reiste für ein verlängertes Trainingsweekend ins Tirol.

Bereits um 9:00 Uhr am Freitagmorgen machte sich das erste Auto des Herren 3 auf den Weg in Richtung Österreich. Nach einer rasanten Hinfahrt mit langen Pausen erreichte die fünfköpfige Truppe das Hotel «Sölderhof» im Skiort Sölden schon nach dem Mittag. Während die Ersten noch in der Sauna schwitzten (all-inclusive), trudelte nach und nach der Rest ein. Nach mehreren kleineren Zwischenfällen auf der Hinfahrt, konnten wir um 23:00 Uhr endlich als ganze Mannschaft in der Après-Ski Bar «Marco’s» zusammen anstossen. Zur feierlichen Stimmung an diesem ersten Abend trugen vor allem der «Schippi-Chaschte» (Boxautomat), Dart, ein Töggelichaschte und Bier bei.

7:00 Uhr; Lobby, im Hotel Sölderhof: Morgenjoggen ist angesagt. Mit sturmem Kopf und wenig Schlaf steht die versammelte Mannschaft da und ist bereit Berge zu erklimmen. Es bleibt jedoch beim 30-minütigen Lauf mit Aussicht auf die atemberaubende österreichische Berglandschaft, welche mindestens so gut wie das Frühstücksbuffet war. Mit noch vollem Magen folgte dann die Trainings- & Match-Video-Analyse mit Trainerin Milica. Sie fand es, mit ein paar Ausnahmen, ganz okay. Anschliessend folgte das ersten Handballtraining, dort zeigte sich, dass noch Potential vorhanden ist. Nach ausgiebigem und sehr leckerem Essen ging es nach einem kleinen Mittagsschläfchen mit dem Nachmittagstraining weiter. Hier lag der Fokus sehr stark auf der Physis und Koordination. Trotz wiederholtem Essen im Hotel (1A-Buffet) war das ganze Team schon recht angeschlagen vom Tag. Zur allgemeinen Entspannung machten wir uns auf den Weg in Richtung Aquadom, ein Spa- & Wellnesscenter im Ötztal. Wieder zurück mussten wir unbedingt nochmals das Bar-Angebot in Sölden auskosten. Durch Vitamin B der Stropnik-Familie gab es mehrere Runden Hausschnaps im Black and Orange auf die Kosten der Barkeeperin. Schlussendlich landete das ganze Team im Marcos, wo sich Peter und Milos ein Boxautomat-Duell lieferten. Es endete damit, dass Milos fast ein Loch in die Wand schlug. Wieder im Hotel, liessen wir den Abend mit einer gemütlichen Runde auf dem Hotelbalkon ausklingen.

Am Sonntagmorgen stand das zweite Joggen des Wochenendes an. Dieses Mal war die Beteiligung etwas spärlicher. Unter anderem, weil gewisse Haare noch nicht trocken waren. Nach dem Frühstück stand wieder Training auf dem Programm. Die Verteidigung machte dank wegweisenden Tapes am Boden merklich Fortschritte und so kam es, dass Bill und Dimi in der Verteidigung Eins wurden. Ein letztes ausgiebiges Mahl im Hotel sorgte für die ersehnte Stärkung und ein Gang in die Sauna für die nötige Entspannung. Gut vorbereitet starteten wir in ein strenges Abschlusstraining, welches alles mit sich brachte. Sami wagt es in der Hitze des Gefechts mit einem genervten «Waas!?», die Spielmethoden unserer Trainierin anzuzweifeln. Ausserdem lernten wir, dass Milica auch zum Pfiff kommt, selbst wenn sie selbst keine Pfeife zum Pfeifen in der Hand hat. Gegen Ende des Trainings sah man jedoch, dass die Bemühungen aus vorherigen Trainingseinheiten fruchteten.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto dinierten wir zum Abschluss in der besten Pizzeria von Sölden. Müde, aber glücklich traten wir mit fünf Autos die Heimreise an. Gewisse von uns nahmen den Schwung und die Motivation des Trainings auf die Strasse mit. Trotz später Rückkehr Sonntagnachts erschienen wir zahlreich am Montagabend im regulären Training. Damit wir auf den Match gegen den Tabellenleader die Woche drauf gut vorbereitet sind!