Die Resultate vom Weekend

Derby-Sieg fürs Herren 1, schmerzhaftes Cup-Out durch die Damen, dazu zahlreiche TVU-Siege im Nachwuchsbereich und eine 58%-Abwehrquote von Martin Stopnik. Der Überblick zu den Resultaten der letzten Tage.

M2: GC Amicitia vs. Herren 1 25:27 (13:12)

Die TVU-Herren siegten in einem engen Stadt-Derby bei GC Amicitia 27:25 und halten sich mit dem dritten Sieg im fünften Spiel in der vorderen Tabellenhälfte. Nach zuletzt zwei unnötigen Niederlagen zeigte der TVU damit die gewünschte Reaktion. Nach zunächst zögerlichen 15 Startminuten fanden die Untersträssler besser in die Partie und stellten sich gut auf den routinierten Kontrahenten ein. Trotz knappem Pausenrückstand (12:13) war Coach Stolley zufrieden: «Der Ball lief rund, wir spielten uns reihenweise Grosschancen geschickt heraus.»

Nach dem Seitenwechsel glückte dem Züri-Nord-Team der Re-Start. Die stärkste Defense-Phase mit zehn Minuten ohne Gegentreffer bescherte der Stolley-Truppe eine Vier-Tore-Führung, die das Team bis in die Schlussphase halten konnte. Vorne konnte man sich auf die Abschlussqualitäten von Hüne Reto Jossi (7 Tore) und Kreisläufer Oliver Anderegg (5) verlassen, hinten registrierte das Torhüter-Duo Riechsteiner / Rempfler verlässliche Quoten jenseits der 30%-Marke. So war dann auch der knappe Erfolg in den Schlussminuten nicht mehr gefährdet.

 

F-Cup: SG Volketswil/Dübendorf vs. Damen 1 25:24 (12:14)

Das Damen-Fanion-Team unterlag im Cup-Achtelfinal auswärts Volketswil/Dübendorf hauchdünn 24:25 und ist damit bereits nach der ersten Runde ausgeschieden. Nach nervösem Beginn und einem frühen 3-Tore-Rückstand steigerten sich die TVU-Frauen merklich und schafften in Überzahl den Turnaround. Die 14:12-Pausenführung währte allerdings nicht lange. Volketswil/Dübendorf zeigte sich fortan defensiv kompakter und aufsässiger. Die Gäste gerieten abermals in Rücklage und vermochten das Handicap trotz grossem Einsatz in der Schlussphase nicht mehr zu korrigieren.    

F2: HC Bülach vs. Damen 1 16:22 (8:8)

Nur drei Tage später war die Mannschaft im Unterland-Derby wieder gefordert. Den SG-Frauen schien die Cup-Anstrengung noch etwas in den Knochen zu stecken. Halbzeit 1 bot kaum Schönes: Wenig Tempo, kaum Durchschlagskraft, dazu viele Fehler im Spielaufbau. Gegen Bülach, das bis auf weiteres nur mit einem Rumpfteam antreten kann, reichte dies nach 30 Minuten nur zu einem 8:8 und betretenen Gäste-Mienen in der Kabine.

Etwas Besserung sollte sich aber bald einstellen. Rümlang/Unterstrass legte eine Schippe drauf, dazu passten auch die zahlreichen Paraden von Aushilfskeeperin Nina Brun. Nach drei Vierteln betrug das Polster beruhigende fünf Einheiten. Bei diesen Kräfteverhältnissen blieb es dann bis zum Schluss. Nach Verlustpunkten belegt das Team von Trainerin Tamara Schütterle weiterhin den ersten Platz.    

 

M3: Herren 2 vs. HC Ehrendingen 37:20 (12:11)

Die Herren-Reserven bekundeten gegen Ehrendingen 30 Minuten Anlaufschwierigkeiten. Dann aber kam Martin Stopnik und vermauerte seinen Kasten. Und schwups lösten sich alle Problemchen in Luft auf. Zum Nachköchelen: Man nehme einen 11:1-Lauf und mische eine 58%-Quote des grossen Schlussmanns gefühlvoll bei. Voilà, fertig ist der Kantersieg. 🙂