Das Weekly-Update: Die TVU-Resultate

Das Damen 1 ist nach dem sechsten Sieg in Serie auf Wolke 7, unter der Woche musste das Herren 1 und das Herren 3 das Cup-Out in den Achtelfinals hinnehmen; am Wochenende stand der TVU innert 36 Stunden elf Mal im Einsatz. Dabei knackte der TVU-Nachwuchs drei Mal gar die 40-Tore-Marke.

F2: Damen 1 – Albis Foxes 31:27 (15:17)

Am vergangenen Donnerstagabend empfing die Spielgemeinschaft Rümlang/Unterstrass die Albis Füchse. Der Tabellenführer lud den ersten Verfolger zum Spitzenkampf. Vor erfreulich vielen Zuschauern (DANKE!) entwickelte sich sofort ein attraktiver Schlagabtausch, bei dem beide Lager auf ihre Kosten kamen. Die Gäste legten zunächst mit gradlinigem, druckvollem Spiel vor und zogen, als beim Heimteam in der Startphase nur wenig zusammenpasste, gleich davon.  Beim 4:9 nach 12 Minuten hatte die Mannschaft von Coach Schütterle schon arg Schieflage, beim 5:11 nach einem Spieldrittel drohte die Kenterung. Nach dem einberufenen Time-Out agierte die SG R/U im Angriff fortan in Überzahl – und mit tiefer Fehlerquote. Mit Distanzwürfen von Tanja Landolt und Julia Bitterli schafften die Gastgeberinnen den Anschluss, Simone Lanz besorgte nach energischen 1:1-Aktionen den Ausgleich zum 14:14. Gleichwohl gehörte den Gästen die 17:15-Pausenführung.

Dass dem Damen 1 hernach die Wende gelang, lag an der massiven Steigerung vor dem eigenen Tor. Gegen den robusten Füchse-Angriff halfen sich die Abwehrspielerinnen nun weit öfters gegenseitig aus, erzwangen dadurch viele Unterbrüche, einige Abspielfehler und konnten bei deren Saison-Dernière auf die Paraden von Schlussfrau Svenja Huber zählen. Nach zwei Dritteln hatte die SG R/U das Zepter übernommen, lag 20:18 vorne und gefiel mit weiterhin variantenreichem Angriffsspiel. Wurde es in der Schussphase phasenweise nochmals enger, setzte das Züri-Nord-Team umgehend wieder Nadelstiche, etwa durch die Steals von Fabienne Meier und Helena Tronnier.

Mit dem 31:27 und den Punkten 12 und 13 biegt man mit einigem Vorsprung auf die Zielgerade im Finalrundenrennen ein. Ein Sieg aus den letzten drei Partien sollte zur nötigen Top-2-Platzierung genügen.  

M3: Herren 2HSG Siggenthal/Vom Stein Baden 31:25 (15:14)

Gegen die zweitplatzierte, ‚gmögige‘, aber arg dezimiert angereiste Aargauer Spielgemeinschaft gelangte das Herren 2 mit einer Leistungssteigerung nach der Pause zum vierten Saisonsieg. Wo die TVU-Abwehr gedanklich schon beim Team-Znacht war, putzte das aufmerksame Goali-Duo Simic/M. Stropnik mit 19 Paraden zuverlässig aus. Und offensiv glückten trotz des einen oder anderen Fehlwurfs zum dritten Mal in den letzten vier Partien 30 und mehr Treffer. 

 

M2: Herren 1 – SG Horgen/Wädenswil 29:27 (11:12)

Gestartet wie die Feuerwehr blieben wir die ersten 10 Minuten ohne Gegentor. Danach lief aber in ersten Halbzeit nichts mehr und wir mussten uns damit abfinden, zum Pausentee sogar mit einem Tor  hinten zu liegen.

Wachgerüttelt und an der Ehre gepackt, denn gegen diese junge Truppe wollte man sich nicht die Blösse geben, agierte das Team wie ausgewechselt. Nach nur zwei Minuten hatten wir den Rückstand egalisiert und waren sogar wieder mit einem Tor in Front. Die Führung konnte weiter ausgebaut werden und in der 57. Minute waren wir sogar immer noch vier Tore vor. Entschieden war aber noch nichts, denn es folgten 2 technische Fehler und eine 2-Minuten-Strafe und auf einmal waren noch 90 Sekunden zu spielen und der Vorsprung war auf 2 Einheiten gesunken. Coach Stolley zog die Time-Out-Option. Wir nutzten die Zeit, um das Vorgehen zu besprechen. Wir waren daher auf die folgende offensiven Manndeckung vorbereitet und konnten unserem Plan mit Erfolg folgen. So behielten wir die 2-Tore-Führung bis zum Ende. Besonders auszeichnen konnten sich diesmal Enzo mit 9 Toren und Schugi mit 7 Toren (aus 8 versuchen!). Bravo, weiterso!

Nach der doppelten englischen Woche haben wir nun etwas Pause und es geht am 27.11. gegen die Ex-Profis aus Küsnacht weiter.

Bis dahin
Euer Herren1

 

F3: HBS-TV Schlieren – TVU Rookies 16:22 (10:10)

Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Schlieren bestätigten die Rookies ihre hervorragende Form der letzten Wochen und gewannen hochverdient ihr viertes Spiel in Folge. Lag man zur Halbzeit noch gleichauf, zündete man in der zweiten Hälfte den Turbo und sicherte sich in überzeugender Art und Weise die zwei Punkte.

Mit drei Siegen im Rücken und dem Vorsatz, die Hinspiel Niederlage auszumerzen startete der TVU konzentriert in die Begegnung. Wie in den vorhergegangenen Partien ging man schnell in Führung und zwang den Gegner zu schwierigen Abschlüssen. Mitte der ersten Hälfte lag man mit 7:4 in Führung, sodass sich Schlieren genötigt sah, ein Timeout zu nehmen. Dieser Unterbruch sorgte dafür, dass die Rookies ihren Startschwung verloren und Schlieren ins Spiel zurückfand und beim Stand von 8:9 sogar erstmals in Führung gehen konnte. Dank einer klaren Steigerung und den Treffern von Gallego und Gut vermochte der TVU das Spielgeschehen bis zur Halbzeit wieder auszugleichen.

Die Halbzeitpause schien dem jungen Team gut zu tun, startete man doch wie von der Tarantel gestochen in die zweite Spielhälfte. Ausgehend von einer vorzüglichen Defense um Torfrau Sanchez (56%) liess man dem Gegner lange Zeit nicht den Hauch einer Chance. Stand zur Pause noch unentschieden, führte man dank dieser fulminanten Phase 8 Minuten vor Spielende 21:13. Einziger Wehrmutstropfen bleibt, dass wiederum die mangelnde Chancenauswertung der letzten Minuten dafür sorgte, dass sich das Resultat beim Schlusspfiff nicht mehr ganz so deutlich präsentierte.

Da der Tabellennachbar aus Regensdorf dieses Wochenende überraschend zwei Punkte gegen Witikon liegen liess, befinden sich die Rookies nun in der ausgezeichneten Position, um bis Weihnachten einen der beiden Spitzenplätze in der Gruppe zu besetzen. Dafür braucht es aber auch in den verbleibenden vier Spielen konzentrierte Leistungen und vor allem auch wieder eine bessere Chancenauswertung. Setzt der TVU seine Serie fort, erhält man nach den Feiertagen die Chance, sich in der Aufstiegsgruppe mit den besten 3.Ligateams der Region zu messen. (bl)